Fragenkatalog - Live-Ortung mit GPSoverIP

Brauche ich einen zusätzlichen Mobilfunk-Vertrag?

Nein, die GPSoverIP GmbH stellt den Dienst GPSoverIP/DATAoverIP inklusive Mobilfunk zur Verfügung.

Wann wird mein Objekt oder Fahrzeug geortet?

Die gesamte Bewegung Ihres Objektes oder Fahrzeugs wird via GPSoverIP live ins Internet gesendet. Bei korrektem Anschluss ist die Ortungsfunktionalität selbst im ausgeschalteten Zustand zu 100% gegeben.

Was passiert, wenn ich über meine Landesgrenze fahre mit internationalem Tarif?

Ihr Objekt oder Fahrzeug bleibt im gewählten Intervall weiterhin permanent auf Ihrem Bildschirm sichtbar. Mit diesem Tarif kennt Ihre online Ortung keine Grenzen.

Was passiert, wenn ich über meine Landesgrenze fahre ohne internationalen Tarif?

Die Fahrspur wird bei Übertreten der Landesgrenze weiterhin im GPSauge aufgezeichnet. Sie sind jederzeit in der Lage, die Position im Ausland manuell abzurufen. Hierbei wird die aktuelle Position sowie die gesamte aufgezeichnete Fahrspur übertragen. Bitte bedenken Sie jedoch, dass hierbei zusätzliche Kosten entstehen. Wer auf permanente online Ortung im Ausland angewiesen ist, sollte den internationalen Tarif buchen.

Was passiert, wenn trotzdem einmal ein Funkabriss erfolgen sollte?

Die GPRS-Anforderungen in unserer Applikation wurden so modifiziert, dass die geringsten Anforderungen an die GPRS-Protokolle der unterschiedlichen Provider völlig ausreichend sind, d. h. dass – z.B. im Gegensatz zum üblichen Mobiltelefon - auf minimalem Niveau der GPRS-Anforderungen hervorragend gesendet werden kann. Kommt der Fall eines Funkabrisses trotzdem vor, werden die intern gepufferten Positionsdaten im Millisekundenbereich sofort nach Erreichen eines aktiven Funknetzes übermittelt.

Muss ich zur Ortung eine Positions-Abfrage auslösen?

Nein.
Der einfache Blick zum Bildschirm genügt um jederzeit zu wissen, wo genau sich Ihr Objekt oder Fahrzeug befindet.

Werden die Ortungsdaten aufgezeichnet?

Ja.
Die garantierte Mindestaufzeichnung im GD-GATE der GPSoverIP GmbH beträgt 8 Wochen. Im Durchschnitt können Sie Ihre Daten jedoch auch noch nach 12 Monaten abrufen. Das Programm GPS Explorer erlaubt zudem eine Sicherungskopie durch den Kunden („Ablage“). Da die Daten nicht dauerhaft im eigentlichen Gerät gespeichert werden, ist ein unerlaubter Datenzugriff ausgeschlossen.

Sehe ich weitere Informationen oder nur die reine Position?

Bei GPSoverIP wird der komplette NMEA-Satelliten-String übertragen, d. h. Sie sehen die Qualität des Ortungssignals, die Höhe über N. N., die Anzahl der aktuellen Satelliten, die Zeitmarke der Fahrzeugposition, Geschwindigkeit sowie die Fahrtrichtung.

Warum diese kurzen Ortungsintervalle?

Diese sind notwendig für präzise Statistiken.

Können meine Positionsdaten auch von Dritten genutzt werden?

Ja.
Aber ausschließlich durch Ihre persönliche Entscheidung und Kontrolle. Sie haben die Möglichkeit, einer autorisierten dritten Person, den temporären Zugriff zu erlauben oder Ihrem Subunternehmer einen spezifischen Zugang zu ermöglichen. Beide Optionen sind jederzeit widerrufbar und kostenfrei.

Kann ich die Positionsdaten auch für andere Programme nutzen?

Ja.
Dies ist nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht. Hierzu steht Ihnen die ausführlich dokumentierte Schnittstelle (API) im Internet unter www.gpsoverip.de kostenfrei zur Verfügung. Bitte beachten Sie hierzu auch den gesonderten Abschnitt „Programmierung“.

Wie kann ich meine Objekte oder Fahrzeuge sehen?

Sie können Ihre Fahrzeuge auf jedem internetfähigen PC beobachten. Hierzu steht Ihnen der GPS Explorer online Web Edition zur Verfügung. Sie können den GPS Explorer direkt im Internet aufrufen. Sie benötigen zur online GPS Ortung lediglich Ihre persönlichen Zugangsdaten.

Was bedeutet Intelligent Power Management (IPM)?

Hierbei handelt es sich um ein ausgeklügeltes Programm zur Kontrolle der Stromversorgung. Es sorgt dafür, dass wichtige Informationen fließen, selbst, wenn das Gerät ausgeschaltet wird und keine externe Stromquelle mehr vorhanden ist. Eine weitere Aufgabe besteht darin, die Energieleistung der Fahrzeugbatterie für den Gerätebetrieb möglichst gering zu halten. Die Intelligenz/Steuerung des Intelligent Power Management läuft auf einem zweiten, unabhängigen und stromsparenden Prozessor, der so integriert wurde, dass er alle anderen stromintensiven Module wie z.B. Hauptprozessor, GSM-Modul, GPS-Modul, FM-Transmitter, Bluetooth®-Modul, TMC-Modul je nach Bedarf ein- und ausschalten kann.

Was passiert, wenn die Akkus des TR1 leer sind?

Ein Entleeren der Akkus ist bei bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gerätes in der Praxis höchst unwahrscheinlich bis unmöglich. Normale Ladeverluste werden sofort nach Anschluss des Trailers an das Bordnetz der Zugmaschine aufgeladen.

Meine Fahrzeuge stehen längere Zeit. Muss ich mir Sorgen machen, dass die Batterien im TR1 entleert werden?

Wenn ein Fahrzeug längere Zeit steht, fährt das Intelligent Power Management den Stromverbrauch des Gerätes schrittweise herunter.

Nach ca. acht Tagen fällt es in ein „künstliches Koma“. Erst bei Veränderung der Position wird das GPSauge TR1 wieder aktiviert. Im geladenen Zustand halten die integrierten Akkus bis zu 24 Monate im Sleep-Modus.

Wird das TR1 autark, d.h. ohne Bordspannung betrieben, kann das GPSauge TR1 bis zu 340 Stunden ohne Pause permanent Daten senden. Bitte beachten Sie, dass nur bei Bewegung und Signalveränderung gesendet wird! Das IPM wird durch einen eigens für das TR1 entwickelten Bewegungssensor unterstützt.

Wie schalte ich das GPSauge TR1 ein, um mein Fahrzeug live zu orten?

Das GPSauge TR1 wird lediglich bei der ersten Inbetriebnahme mittels eines speziellen Reed-Schalters aktiviert, welcher nach der Montage entnommen werden muss.

Danach sendet das TR1 seine Position live und manipulationssicher ins Internet.

Wann wird mein Trailer mit einem GPSauge TR1 geortet?

Das TR1 übermittelt die gesamte Bewegung Ihres Trailers bis zur letzten Position. Die Übermittlung findet nur bei Bewegung statt.

Bei längeren Standzeiten wird das Intelligent Power Management aktiviert. Dies bedeutet, dass Ihr TR1 in einen Sleep-Modus schaltet, um Strom zu sparen.

Bei Veränderung der Position (auch ohne Bordspannung durch die Zugmaschine) sorgt der Bewegungssensor dafür, dass das TR1 seine GPS-Koordinaten wieder live ins Internet sendet.

Welchen Temperaturschwankungen hält das GPSauge TR1 stand?

Durch das robuste „Bopla M253-Gehäuse“ hält das TR1 Temperaturschwankungen von -40° bis 70°C stand.

Kann das GPSauge TR1 bedenkenlos neben dem Kühlaggregat montiert werden?

Ja.

Durch den integrierten Bewegungssensor lässt sich die Sensibilität kalibrieren. Jedoch empfiehlt sich die Anbringung neben dem Kühlaggregat aufgrund starker Vibrationen nicht unbedingt.

Wo muss das GPSauge TR1 angebracht werden?

Nach Möglichkeit im Außenbereich des Fahrzeugs. Bei Planenfahrzeugen, bzw. Kunststoffaufbauten ist der Einbau im Innenraum möglich. Dank der SIRF-III-Technologie des GPS-Moduls ist auch eine Anbringung unterhalb des Fahrzeugs denkbar.