Fragenkatalog - Allgemeines

Kann das GPSauge auch zukünftig für Galileo genutzt werden?

Grundsätzlich handelt es sich bei Galileo auch um GPS. Das MI6 / TT1 (und die OEM Platine) nutzt derzeit die amerikanische GPS-Variante „NavStar“. Mittels eines Firmware- Updates kann das MI6 jedoch auch für die Galileo-Variante genutzt werden.

Habe ich als Kunde die Möglichkeit das GPSauge individuell zu parametrisieren?

Ja.

Im Kundenportal stehen bereits verschiedene Möglichkeiten der individuellen Einstellung zur Verfügung. Die API bietet zusätzlich Möglichkeiten mit denen Kunden/ Entwickler Einfluss auf die Funktion nehmen können.

Wo muss das GPSauge TT1 oder TR1 angebracht werden?

Nach Möglichkeit im Außenbereich des Fahrzeugs. Bei Planenfahrzeugen, bzw. Kunststoffaufbauten ist der Einbau im Innenraum möglich. Dank der SIRF-III-Technologie des GPS-Moduls ist auch eine Anbringung unterhalb des Fahrzeugs denkbar.

Kann das GPSauge TT1 bedenkenlos neben dem Kühlaggregat montiert werden?

Ja.

Jedoch empfiehlt sich die Anbringung neben dem Kühlaggregat aufgrund starker Vibrationen nicht unbedingt.

Welche konkreten Projekte gibt es mit clickApoint?

Eines der aufwendigsten Projekte mit clickApoint ist die Nutzung der Datenschnittstelle durch den ADAC.
Die auf der patentierten Technologie GPSoverIP (Global Positioning System over Internet Protocol) basierende Schnittstelle zu clickApoint ist ein wichtiger Baustein für das Floating-Car-Data-Modell (FCD) des ADAC. Im Kern geht es darum, dieses System mit relevanten Daten zu füttern.
Das Floating-Car-Data-Modell (FCD) unterstützt das allgemeine Verkehrsinformationssystem, welches Autofahrer über die aktuelle Verkehrslage, wie Stau, informiert und vor Gefahren warnt. Entscheidend ist hierbei die Qualität und Aktualität der Informationen. So können mit TMC (Traffic Message Channel) ausgestattete Navigationsgeräte deutlich schneller Alternativrouten berechnen. Die Kooperation zwischen der GPSoverIP GmbH (Betreibergesellschaft von clickApoint) und dem ADAC wurde im März 2009 beschlossen. Durch diesen Vertragsabschluss erhält das Verkehrsinformationssystem des ADAC künftig Daten zur Auswertung aus der Datenschnittstelle von clickApoint. Die Daten werden von Geräten der GPSoverIP GmbH aus bewegten Fahrzeugen direkt an das Rechenzentrum geliefert.
Das Besondere ist dabei die Übermittlung der Daten mittels der patentierten Technologie GPSoverIP, welche als die leistungsfähigste Technologie zur Ortung bewegter Objekte über das Internet gilt.
GPS-Positionen und Userdaten werden innerhalb von Sekunden im Rechenzentrum der GPSoverIP GmbH verarbeitet und stehen dem ADAC unmittelbar zur Verfügung. Dank der in mehreren tausend Fahrzeugen eingesetzten Technologie ist man somit in der Lage, ein exaktes Bild der aktuellen Live- Verkehrslage zu erhalten. So kann man im Kontrollzentrum beispielsweise genau erkennen, ob sich gerade ein Stau bildet oder auflöst.
Das neue FCD-Modell ist aus Sicht von Experten ein vielversprechender Beitrag im Kampf gegen die täglichen Blechlawinen auf deutschen Autobahnen. Die Auswertung der Hinweise von Staumeldern, der Polizei und FCD sowie die professionelle Weiterverarbeitung in der Verkehrsredaktion des ADAC garantieren einen guten und aktuellen Verkehrsservice.

Muss clickApoint immer aktiviert werden?

Nein. Sie nutzen clickApoint nur dann, wenn Sie es brauchen. Die Aktivierung ist über das Internet einfach und schnell.

Ich habe ein Transportunternehmen und möchte freie Kapazitäten anbieten. Geht das mit clickApoint?

Ja. Aber Sie können noch viel mehr als das!

Ihr Fahrzeug lässt sich auf clickApoint so aktivieren, dass es während der Fahrt innerhalb eines bestimmten Radius gefunden werden kann. Dadurch können Transporte schneller abgewickelt und Umwege vermieden werden. Sie benötigen hierzu eine GPSoverIP/DATAoverIP-fähige Hardware.

Wie lange werden GPSoverIP Daten gespeichert?

Das Datenaufkommen pro Hardware wird für die Dauer von mindestens 8 Wochen auf dem GD-GATE garantiert. In der Regel lassen sich die Daten jedoch für die Dauer von bis zu 12 Monaten zurückverfolgen. Gelöschte Daten können nicht rekonstruiert werden. Als Anwender können Sie die Daten selbstverständlich auch auf eigenen Datenträgern sichern.

Habe ich mit GPSoverIP Kostensicherheit?

Bei den monatlich laufenden Gebühren handelt es sich immer um Festpreise. Informieren Sie sich bei Ihrem Händler über die aktuellen Tarife.

Wie lassen sich die Daten in meine Anwendung integrieren?

Mehr Informationen hierzu finden Sie unter www.gpsoverip.de.

Was bedeutet offene Schnittstelle (API)?

Die offene Schnittstelle (Application Programming Interface) ist ein entscheidendes Merkmal von GPSoverIP/DATAoverIP. Dadurch sind den Möglichkeiten zur Systemintegration praktisch keine Grenzen gesetzt.

Bringt mir der Einsatz von GPSoverIP auch einen messbaren Vorteil?

In jedem Fall. Sie können Entscheidungen deutlich schneller treffen, da Sie Ihre Fahrzeuge tatsächlich LIVE am Bildschirm verfolgen können. Zudem steht Ihnen ein Datensatz zur Verfügung, mit welchem Auswertungen (Statistiken, Fahrtenbuch etc.) deutlich präziser möglich sind.

Was bedeutet GPSoverIP?

Bei GPSoverIP handelt es sich um ein eigenständiges Internetprotokoll. Es wurde gezielt für die Übertragung von Geokoordinaten (GPS-Positionen) bewegter Objekte ins Internet entwickelt. Vorteile von GPSoverIP sind Performance (Positionsübertragung unter einer Sekunde möglich), feldstärkenunabhängiger Datenfluss (97%) sowie Datensicherheit. Zusätzlich lassen sich durch GPSoverIP erzeugte Daten in einfacher Weise in bestehende Anwendungen integrieren.

Funktioniert das GPSauge auch im Ausland?

Sie können bedenkenlos mit Ihrem GPSauge ins Ausland fahren. Sie können sich grundsätzlich zwischen der Funktionalität national und international entscheiden. Bei der auf nationaler Ebene begrenzten Funktionalität werden die Daten im Inland permanent übertragen. Bei der Fahrt über die Grenze werden die Daten im Gerät gespeichert, jedoch nicht automatisch übertragen. Die Übertragung kann auf Wunsch durch den Anwender ausgelöst werden.

Bei der Funktionalität auf internationaler Ebene ist es unerheblich, wo sich das Fahrzeug befindet. Die Daten werden in diesem Fall permanent übertragen.

Informieren Sie sich bei Ihrem Händler über die aktuellen Tarife und Länderübersichten.

Was ist ein GPSauge?

Beim GPSauge handelt es sich um eine im Fahrzeug zu installierende Hardware, deren Funktion darin besteht, die gesamte Fahrspur des Fahrzeugs via GPSoverIP in das Internet zu übertragen. Zusätzlich lassen sich mit DATAoverIP allgemeine Daten übertragen.

Was ist ein GPSoverIP/DATAoverIP Gateway (GD-GATE)

Das GD-GATE bildet das Herzstück des mobilen Dienstes GPSoverIP/DATAoverIP. Die Protokolle werden dort in Datensätze umgewandelt, welche unmittelbar für jedwede Softwareanwendung zur Verfügung stehen.

Das GD-GATE sorgt auch für die Richtigkeit der Daten. So kann es beispielsweise erkennen, ob GPS-Daten tatsächlich korrekt übermittelt wurden. Fehlerhafte Koordinaten (beispielsweise aufgrund von Objektschatten o. ä.) werden erkannt und ausgeglichen. Dadurch erreicht die Technologie GPSoverIP neben der Schnelligkeit der Datentransmission auch eine hohe Präzision.

Noch gravierender ist die Bedeutung des GD-GATE für den mobilen Dienst DATAoverIP. In diesem Fall können beliebige Daten von Fahrzeugen übermittelt werden. Dem Anwender stehen diese Daten für die Integration zur Verfügung, ohne dass zusätzliche Peripherie eingesetzt werden muss. Der bidirektionale Datenaustausch basiert auf dem Prinzip eines Spoolerdienstes und ist für telematische Anwendungen von zentraler Bedeutung.